Evgenia

after7seas ART

France

INTERVIEW

„Für mich ist es kein Talent, malen zu können, sondern eine Fähigkeit, die man sich mit der Zeit aneignet. Wir brauchen nur Inspiration, die sich rund um uns zu entnehmen ist“.

Evgenia, wie bist du zum Mahlen gekommen?

Es war eine ganze Reise voller Emotionen, Träume und Wünschen. Ich wollte etwas äußerst Mächtiges mit meinen eigenen Händen schaffen. Deshalb habe ich die Leinwand gewählt. Das Sehen, Fühlen und Hören beeinflussten mich sehr.

Wie würdest du deinen Stil definieren?

Ich habe nie malen gelernt. Mit meinen eigenen Worten würde ich Chiaro Scuro oder eher monochrom sagen. Das Wichtigste ist der eigentliche Entstehungsprozess eines Gemäldes, egal in welchem Stil oder in welcher Technik es gemalt wird. Alle meine Werke sind sehr persönlich und repräsentieren mein eigenes geistiges Feld, welcher sich mit jeder Bewegung meiner Pinsel ändert.

Warum SCHWARZ?

Weil Schwarz eine Farbe ist. Auf meinen schwarzen Hintergründen zeige ich die Einfachheit der anderen Farben. Ich würde sogar sagen, dass es eine positive Farbe ist, die nichts mit Melancholie oder Traurigkeit zu tun hat. Bevor wir das Licht sehen können – es muss erst durch das schwarze Feld hindurchgehen, es ist also eine Farbe, die in direktem Zusammenhang mit dem Ursprung der Farbwelt steht, die wir um uns herum sehen. Sogar jeder Mensch war vor seiner Geburt in der Dunkelheit.

Wer sind die Künstler, die dich möglicherweise beeinflusst haben?

Pierre Soulages mit seinem “l’outrenoir”, Richard Serra und natürlich der Helldunkel-Meister Caravaggio.

Was bedeutet „after7seas“?

Das ist ein Ort, wo mein Glück lebt. Irgendwo gleich hinter dem siebten Meer. Die Menschen wollen auf ihrem siebten Himmel glücklich sein. Mein Glück liegt hinter dem siebten Meer. Dorthin gehe ich jeden Tag mit meiner gesamten Werkstatt in einem Koffer. Und jede Bewegung meines Pinsels – es ist ein Schritt, um dorthin zu gelangen.

 Ausstellungen

Ausstellung “Monochromes”

Cogolin, Var, Côte d’Azur, Frankreich

12.08.19-24.08.19

La Chapelle de Cogolin, ein künstlerischer Ort, der für Konzerte und Ausstellungen genutzt wird.

Ausstellung “Kontraste”

Murten (Morat), Schweiz

14.02.20-17.04.20

Duo-Ausstellung mit der Schweizer Malerin Salome Würsch in der Contemporary Gallery CH.